Fracking im Kreis Mettmann? Nein danke!

Die Rheinische Post machte gestern „auf“ mit dem Skandal-Artikel und sorgte damit für eine ganze Reihe haltloser Spekulationen. Wie Detlef Ehlert, Fraktionsvorsitzender der SPD-Ratsfraktion in Erkrath und Mitglied zugleich im Kreistag, mitteilte, ist gerade gestern erst im Kreisausschuss dargelegt worden, dass es keinerlei neuen Erkenntnisse zum Fracking im Kreis gebe: Der Kreistag wolle es nicht,[…]

CO-Pipeline nicht in Betrieb nehmen!

Passend zu den Zeitungsmeldungen über eine nichtöffentliche Anhörung des Oberverwaltungsgerichtes in Münster zu der Klage engagierter Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Mettmann gegen das Enteignungsgestz des Landes Nordrhein-Westfalen, liegt jetzt auch das im Auftrag der Landesregierung erstellte Gutachten zur Wirtschaftlichkeit verschiedener Alternativen im Umgang mit CO vor. Unser Landtagsabgeordneter Manfred Krick beschreibt das so:[…]

Bayer betreibt im Geheimen eine CO-Pipeline zwischen Dormagen und Leverkusen!

Bayer betreibt seit elf Jahren zwischen Dormagen und Leverkusen eine CO-Pipeline. Und das offenbar „behördlich genehmigt“ – das ist ein Skandal! Wenn die Angaben in der Zeitung „Leverkusener Anzeiger“ und im Fernsehen, WDR-Lokalzeit Düsseldorf, stimmen, wird in einer ursprünglich als CO2-Leitung verlegten Pipeline das hochgiftige Kohlenmonoxyd befördert. Ohne Kenntnis der Öffentlichkeit, ohne Bürgerbeteiligung und offenbar[…]

CO-Pipeline: „Pflichtprogramm“ am 12. September

Am Mittwoch, den 12. September gibt es für Erkrather um 19.00 Uhr einen „Pflichttermin“ im Bürgerhaus Hochdahl: Da laden die Stadt Erkrath und die Interessengemeinschaft (Bürgerinitiative) Erkrath ein, um über das laufende neue, ergänzende Planfeststellungsverfahren zu berichten. Mit dem Verfahren der Bezirksregierung Düsseldorf versucht der Bayer-Konzern, die von ihm gebaute CO-Pipeline rechtlich doch noch abzusichern[…]

CO-Pipeline: Jetzt Einspruch einlegen!

Wichtig!!! An diesem Beteiligungsverfahren sollten alle Erkrather Bürgerinnen und Bürger teilnehmen. Nutzen Sie / nutzt die Chance, Einfluss zu nehmen! Die Inbetriebnahme der Pipeline kann und wird verhindert werden – auch durch das Engagement der Bürgerinnen und Bürger. https://www.erkrath.de/index.phtml?mNavID=1.100&sNavID=1630.210&La=1

Zum Ausgang der Kommunalwahl

am 30. August habe ich einige Bewertungen und die vor uns liegenden Aufgaben in einem Schreiben an die Wählerinnen und Wähler in meinem kommunalen Wahlbezirk beschrieben. Als Ziele formuliere ich u.a.: Dabei geht es in nächster Zukunft vor allem um den Kampf gegen die CO-Pipeline, den ich unbeirrt fortsetzen werde.   Es geht darum, den[…]

Sabine Schimke lädt ein

Sabine Schimke, SPD-Ratsmitglied und Vorsitzende des Planungs- und Verkehrsausschusses des Stadtrates, weiß wo die Menschen rund um den Kirchberg und in Kempen der Schuh drückt. Die Gefahr durch die Co-Pipeline, die geplante Bebauung „Kleines Bruchhaus“ und der Lärmschutz an der A3 sind Fragen ,die genau so oft angesprochen werden wie Diskussionen wegen der Poller im[…]

Detlef Ehlert: Sieg der Vernunft über Willkür der Landesregierung in Sachen CO-Pipeline

Am 26. Mai 2009 entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf zugunsten der CO-Pipeline-Gegner und untersagte die vorzeitige Inbetriebnahme der CO-Pipeline durch die Bayer-AG. Damit stellt erstmalig auch das Verwaltungsgericht in Düsseldorf Menschenleben über die wirtschaftlichen Interessen eines Chemie-Großkonzerns. Dieser Erfolg bestätigt die bisherigen Anstrengungen der Bürgerinitiative und von über hunderttausend Bürgern, die mit ihrer Unterschrift gegen die[…]

CO-Pipeline darf nicht in Betrieb genommen werden

Die gute Nachricht des Tages ist: Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat heute „den Antrag der Firma Bayer Material Science AG auf Inbetriebnahme der bereits weitgehend fertiggestellten CO-Pipeline abgelehnt. Damit bleibt deren Betrieb weiterhin untersagt. Nach eingehender Prüfung im vorläufigen Rechtsschutzverfahren ist das Gericht zu dem Ergebnis gelangt, dass sich die Sicherheitslage durch die Änderungsbescheide der Bezirksregierung[…]

CO-Pipeline: Gericht legt sich noch nicht fest, aber…

Beobachter der Anhörung des Verwaltungsgerichts in Düsseldorf wie SPD-Landratskandidat Manfred Krick oder Ratingens Bürgermeister sind sicher: So schnell fließt kein Kohlenmonoxid durch die Leitung. Und das, so bekräftige ich ausdrücklich, das ist auch gut so! Mehr dazu lesen Sie in der NRZ: www.derwesten.de/nachrichten/staedte/monheim/2009/5/14/news-119743721/detail.html

Beeindruckender Bürgerprotest gegen CO-Pipeline

Über 500 Menschen gaben so friedlich wie lautstark ihrem Protest gegen die CO-Pipeline der Firma Bayer Stimme und Licht: Ein Fackelzug mit einem lodernden Protestfeuer zum Abschluss ließ keinen Zweifel offen: Die Menschen wollen die Pipeline nicht. Mit bei dem Protestzug waren auch Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert mit Mitgliedern der SPD und Landratskandidat Manfred Krick. Krick[…]

Bürgermeister- und Landratskandidaten der SPD gegen CO-Pipeline

SPD-Landratskandidat Manfred Krick und die Bürgermeisterkandidaten Detlef Ehlert – Erkrath, Horst Thiele – Hilden, Uschi Schlösser – Monheim, Sascha Steinfels – Langenfeld und Christian Wiglow – Ratingen, rufen gemeinsam zum Protest gegen den Bau und die Inbetriebnahme der CO-Pipeline der Bayer AG auf. Mehr dazu lesen Sie hier: www.spd-erkrath.de

Mitmachen bei der Demo gegen die CO-Pipeline!

Einladung zum Protestfeuer gegen Willkür von BAYER und Landesregierung Die IG-Erkrath organisiert eine weitere Kundgebung gegen die CO-Pipeline. Am 12. Mai wird es voraussichtlich eine gerichtliche Entscheidung zur Sache geben. Deshalb ist es gut, wenn im Vorfeld die Menschen in unserer Stadt klar zeigen, dass sie die Leitung nicht wollen. Ich rufe – auch im[…]

Neuer Anlauf für noch mehr Unterschriften gegen CO-Pipeline

Bayer will eine CO-Pipeline von Dormagen nach Krefeld – u.a. durch Erkrath – betreiben, die mittlerweile fast fertig gebaut ist. Der eigentliche Betrieb ist aber vorerst gerichtlich untersagt. Unter anderem deshalb, weil das Gericht Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Enteignungsgesetzes (wegen möglicherweise fehlender Allgemeinwohlinteressen der Leitung einer Privatfirma) und der Sicherheitskonzeption für die Leitung hat.[…]

Steinbrück trifft Ehlert

Gelegenheit zum Gespräch mit dem Bundesfinanzminister wollte ich schaffen, Politiker „zum Anfassen“ also. Peer Steinbrück sagte zu und so kam er jetzt nach Erkrath zur Bürgersprechstunde. In den Räumen der Caritas-Begegnungsstätte konnte er zunächst den dort „trainierenden“ jugendlichen Mitgliedern des Schachclubs nützliche Tipps für ihr Spiel geben, denn er ist selbst ambitionierter Schachliebhaber. Dann traf er Vertreter von[…]

Neujahrsempfang: Ehlert überzeugt mit klarem Profil

Der Neujahrsempfang der Erkrather SPD war ein voller Erfolg. 130 begeisterte Gäste aus Kirchen, Vereinen, Unternehmen, Verwaltung und Gesellschaft erlebten einen zielorienterten und zugleich mitreißenden „Bürgermeister für Alle“: Detlef Ehlert überzeugte die Menschen mit seinem sachbezogenen und engagierten Vortrag. Mehr dazu lesen Sie hier Erkrath hat eine bessere „Regierung“ verdient – Erkrath braucht den Wechsel.[…]