Drei auf einem gemeinsamen Weg – Bürgermeisterkandidaten im Gespräch

Unsere Duerr-Rottmann-EhlertMettmanner SPD-Bürgermeisterkandidatin Andrea Rottmann schreibt in ihrem Blog: „Gestern Abend mit den beiden Bürgermeisterkandidaten aus Erkrath und Haan u.a. über Möglichkeiten der kommunalen Zusammenarbeit und über Best Practice Beispiele in der Flüchtlingsabbeit gesprochen. In diesem Gespräch sind mir einmal mehr die Vorteile gut funktionierender Stadtwerke deutlich geworden und was Mettmann da leider verpasst hat.“

Meine Antwort dazu ist: „Was aber ja noch werden kann, liebe Andrea. Die Stadtwerke Erkrath stehen dank unserer gegen den Widerstand der Konservativen erfolgten Übernahme des Stromnetzes und dank der mutigen Investition in den Kraft-Wärme-gekoppelten Ausbau des Fernheizwerks sehr gut da. Mit den Stadtwerken Erkrath und unserem gemeinsam mit den Stadtwerken Heiligenhaus und Wülfrath gegründeten Tochterunternehmen Neander Energie stehen wir gern mit Rat und Tat zu Eurer Verfügung. Den Strom für die Stadtverwaltung Mettmann liefert die Neander Energie ja bereits – Strom übrigens aus regenerativen Quellen und atomstromfrei.

Und wir werden mit den Mettmannern gemeinsam weiter an der Verbesserung unserer Öffentlichen Personenverkehrsangebote arbeiten. Das gilt für die Buslinie 741 wie für die Regiobahn zwischen Mettmann, Erkrath und Hilden ebenso wie mit den Haanern für deren Anbindung an die Erkrather S-Bahnhöfe und umgekehrt bessere Verbindungen aus Hochdahl zum Haaner Krankenhaus, darüber sind wir uns mit Jörg Dürr und der Haaner SPD einig.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *