Aus meinem aktuellen Wahlkreis-Rundbrief…

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,
ich hatte kürzlich unseren neuen Bürgerbus-Fahrplan
„Der kleine Erkrather“ verteilt. Wer von Ihnen den schon
bekommen hat, kann die Fahrplanseite gern weiter benutzen.
Die neue Ausgabe, die Sie hier erhalten, „stimmt“
auch im Text auf der Vorderseite, wo wir den neuen
Fahrweg des Bürgerbusses beschreiben.

Meine Ratskollegin Heptner hat zu einer Befragung aufgerufen,
ob denn Falkenstraße und Kalkumer Feld zu
einer Einbahnstraße umgewidmet werden sollten – eine
aus meiner Sicht höchst problematische Idee.

Denn für viel wichtiger halte ich die Frage, ob wir den Grundschulstandort hier
erhalten können oder ob die Kinder demnächst an der Freiheitsstraße im derzeitigen
Hauptschulgebäude beschult werden. Und wo der Kindergarten Falkenzwerge
und St. Katharina stattfinden werden. Aber das sind Fragen der Gewichtung,
die womöglich weniger entscheidend sind als eine Einbahnstraße…?!?

Das Thema Straßenverkehr wird am 21. Juni, 18.00 Uhr, in der Grundschule Falkenstraße
weiter erörtert.

Schon jetzt aber ist für mich klar, dass
 immer alle Autos in dem Bereich komplett über Falkenstraße und Kalkumer
Feld fahren müssten, was viel mehr Verkehr, Lärm und Abgase
bedeutet,
 Autofahrer, wenn sie denn keine entgegenkommenden Fahrzeuge
„befürchten“ müssten, eher schneller als die erlaubten 30 km/h fahren
werden,
 eine Regelung für Radfahrer „im Gegenverkehr“ gefunden werden
müsste,
 für Fußgänger das leider nur trügerische Gefühl von Sicherheit
geschaffen würde,
 heute „Stau“ und Gegenverkehr im Bereich der Schule insbesondere in den Zeiten von 7.40 bis 8.00
Uhr zu Beginn der Schule eine nennenswerte Rolle spielen, was solche
gravierenden Änderungen aber meines Erachtesd auch nicht rechtfertigt.

Das sehen auch Polizei und Straßenverkehrsbehörden so und deshalb sollten
wir alle gemeinsam solche Ideen „beerdigen“.

Nachdem der Bolzplatz am Kalkumer Feld saniert worden ist, wird im nächsten
Jahr auch der Platz an der Fasanenstraße ein „Lärmschutz-Gitter“ erhalten.
Darüber freue ich mich. Und am Ersatz der Geräte für den Spielplatz Kalkumer
Feld arbeite ich noch…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *