Peer Steinbrück soll helfen

Um die Erkrather möglichst schnell und möglichst wirksam vor dem Autobahnlärm zu schützen verlangt der Rat der Stadt Erkrath unter anderem auf mein Betreiben, dass bei der im nächsten Jahr fälligen Sanierung der Fahrbahnen auf der A 3 „offenporiger Asphalt“ (OPA) eingebaut wird. Außerdem soll auf der für diesen Herbst geplanten Einrichtung eines LKW-Beschleunigungsstreifens von der Auffahrt Hilden Richtung Mettmann ebenfalls OPA eingesetzt werden. Überdies soll das in dem Bereich bestehende „Loch“ in der Lärmschutzwand geschlossen werden.>
Die Bürgerinitiative „Echt laut in Erkrath“ und der Bürgerverein Hochdahl haben sich nun wieder an unseren SPD-Bundestagskandidaten, Finanzminister Peer Steinbrück, gewandt. Er soll, so die Bitte, sich bei seinem Kollegen, dem Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, dafür einsetzen, dass bei den anstehenden Anhörungen der Behörden zum Lärmaktionsplan der Stadt Erkrath und natürlich bei den Entscheidungen zu Art und Qualität des Fahrbahnaufbaus der Piste schnell und unbürokratisch für OPA entschieden wird.

Steinbrück & EhlertIch schließe mich ausdrücklich diesem Begehren an und habe Peer Streinbrück daher gebeten, erneut bei Wolfgang Tiefensee initiativ zu werden. Wir brauchen möglichst bald eine Zusage für den Einbau von OPA. Denn die Erkrather Bürger haben es verdient endlich vor dem Lärm geschützt zu werden.

Hier das Schreiben der Bürgerinitiativen zur Information: Schreiben_an Minister_Steinbrück_26_07_2009

One thought on “Peer Steinbrück soll helfen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *