Gastbeitrag: Bürgerbus Erkrath im Aufwind

Gern nutze ich immer wieder die Gelegenheit an dieser Stelle interessante Beiträge anderer Autoren zu veröffentlichen. In diesem Fall ist es mir eine besondere Freude, dem Vorsitzenden des Bürgerbusvereins Erkrath, Jürgen Hampel, Raum zu geben für einen Sachstandsbericht zum nahen Einsatz des Bürgerbusses.

Ich bin Gründungsmitglied des Vereins, weil ich sehr dafür bin, dass Verbindungen und Mobilität geschaffen werden zwischen dem „Dorf“, dem Alt-Erkrather Zentrum mit seinen Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten, Rathaus usw. sowie den wortwörtlich auf den Bergen gelegenen Wohngebieten um das Kalkumer Feld/“Vogelstraßen“, Rathelbecker Weg und Erkrath-Nord mit dem Regio-Bahnhof.

Diese Verbindungen zu schaffen ist mir auch deshalb ein Anliegen, weil ich als Vorstandsmitglied der Wohnungsbaugenossenschaft Erkrath weiss, dass solche ÖPNV-Angebote unseren dort wohnenden älteren Mitgliedern das Verbleiben im gewohnten Lebensumfeld erleichtern und uns als Vermietungsunternehmen dauerhaft bessere Verrmietungschancen gibt. Aus diesen Gründen sind wir als Genossenschaft auch Mitglied im Bürgerbusverein geworden.

Der Beitrag von Jürgen Hampel folgt nun hier:

Jürgen Hampel ee8db255cea492559c96b9ae7615d_medium

Bürgerbus Erkrath im Aufwind

Nach zwei Jahren zähen Verhandelns mit der Rheinbahn und einigen Rückschlägen, speziell durch die politischen Mehrheiten im Rat der Stadt Erkrath, was fast zur Auflösung des Bürgerbusvereins geführt hätte, ist es nun so weit:

Es geht weiter mit dem Projekt zur Einrichtung eines Bürgerbusbetriebs in Alt-Erkrath.

Der Streckenverlauf zur Erschließung der Wohngebiete im Alt-Erkrather Süden über das Zentrum bis zum Bahnhof Nord der Regio-Bahn steht größtenteils fest.

Die Rheinbahn sitzt mit im Boot und wird die Anschaffung des Bürgerbusses mit Hilfe von Fördermitteln des Landes NRW betreiben und den Betrieb unterstützen.

Nun liegt es am Rat, am 01.09.09 den Beschluss zur Abgabe einer Patronatserklärung zu fassen. Diese Patronatserklärung, d. h. die Bereitschaft zur Übernahme eines eventuellen Defizits beim Bürgerbusbetrieb, ist Voraussetzung für die Genehmigung der Fördermittel für den Bürgerbusbetrieb und den Bürgerbusverein.

Der erste Schritt dazu war schon im März dieses Jahres geschehen, indem entsprechende Haushaltmittel für 2010 und die folgenden Jahre eingeplant sind.

Nach dem 01.09.09 kann es mit den vielen noch notwendigen Schritten weiter gehen. Wenn die Termine entsprechend dem vom Verein erstellten Ablaufplan eingehalten werden, dann kann der Bürgerbus in der zweiten Hälfte 2010 seinen Betrieb aufnehmen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *