Reger Autoverkehr in der Fußgängerzone Bahnstraße

Viele Menschen sprechen mich im Moment auf den zunehmenden Autoverkehr in der Bahnstraße an. Ein Problem, das gerade auch im Zusammenhang mit den von den möglichen Investoren für das Hertie-Gebäude geforderten zusaätzlichen Parkplätzen im Bavierpark eine Rolle spielt.

Unter einem erreicht mich diese Zuschrift einer Erkrather Bürgerin:

„Meine Tochter geht dort jeden morgen zur Schule und der private PKW Verkehr wird zum einkaufen morgens sprich Brötchen holen,Zeitung kaufen, Kontoauszüge ziehen missbraucht.
Die Bahnstr. ist eine Fußgängerzone, es muß ja nicht erst ein Kind überfahren werden bis dort etwas passiert oder?“

Welche Erfahrungen machen Sie zu dem Thema, nervt Sie der Autoverkehr? Und was halten Sie davon, zwischen Hertie und der Altentagesstätte Parkplätze zu bauen?

Ich freue mich auf Ihre Meinung!

7 thoughts on “Reger Autoverkehr in der Fußgängerzone Bahnstraße

  • Auch ich kann mich meinen “ Vorrednern “ nur anschließen !
    Ich habe zwei Kinder ( 7 und 9 Jahre ), die ich aus Sicherheitsgründen nicht alleine durch die sogenannte Fußgängerzone gehen lassen kann.
    Wie kann es sein, dass die Fußgängerzone als Durchfahrtsstraße genutzt wird um Lotto zu spielen, Zeitungen und Brötchen zu kaufen, Kontoauszüge zu ziehen, einkaufen zu gehen und um einfach abzukürzen ? Sollte hier nicht die Sicherheit vorgehen ?
    Es ist nicht möglich die Fußgängerzone zu passieren ohne von einem Pkw oder Fahrrad über den Haufen gefahren zu werden.
    Eigentlich sollen die Kinder doch zu sicheren Verkehrsteilnehmern werden. Das ist aber nicht möglich, da man immer Angst haben muss, das etwas passiert, in dieser “ Fußgängerzone “ !
    Ich habe mir mit anderen Müttern mal die Mühe gemacht und an drei Tagen in der Zeit von 7.45- ca. 9.30 alle Pkw aufzuschreiben die einfach die Bahnstraße passieren, wobei der Lieferverkehr und die Anlieger nicht mit gezählt wurden.
    Am ersten Tag waren es 54 Pkw, am zweiten 39 und am dritten Tag waren es 50 Pkw und ein Roller und zu 99 % sind sie NICHT
    Schrittgeschwindigkeit gefahren !
    Da kann ja wohl kaum die Rede davon sein, dass da keine Gefahr für unsere Kinder besteht bzw. kein Handlungsbedarf ist, oder ?!
    Sollten/müssten unsere kleinen Bürger nicht geschützt werden ? Wo ist denn da die Polizei ?
    Ich kann nur hoffen, das da bald Abhilfe geschaffen wird. Bevor etwas passiert !

    Mit freundlichen Grüßen

    Nadine Ammelung

  • Letzten Samstag mußte ein PKW voll in die Eisen weil ein Gast der Postwirtschaft aufstand, ca. 40kmh, war knapp.
    Die Gerberstraße wird hochgerast bis zur Bahnstraße. Jeden Morgen teilweise ab 05:45, 1 gang ab in den 2 ten, Lieferverkehr. Ich plädiere dafür die Gerberstraße gänzlich zu schließen und die Einfahrt Bahnstraße an der Kreissparkasse mit versenkbaren Pollern zu versehen. Ich hoffe das mal jemand die Hosen an hat und Abhilfe schafft. Schilder helfen hier nicht mehr.
    Mit freundlichem Gruß K.-D. Kielgast

  • Die Situation auf der Bahnstraße ist meiner Meinung nach außer Kontrolle geraten. Autos, Roller, PKW und Transporter fahren hin-und her und wundern sich noch, dass man als Fußgänger nicht sofort zur Seite springt, wenn sie, zum Teil, angerast kommen. Ich habe einen 3 1/2 Jahre alten Sohn, der es liebt auf der Bahnstraße Fahrrad zu fahren. Meine Tochter, 9 Monate, fahre ich zum Glück noch im Kinderwagen sicher vor mir her. Wenn ein Herr Werner Heidrich meint, dass er keine Gefahr feststellen konnte, dann soll er sich doch mal einen Tag, in Zivil, auf der Bahnstraße tummeln. Da wird er aber staunen, wie gefährlich es dort mittlerweile ist. Erst vor einer Woche kam gegen 17 h ein PKW aus der Einfahrt zwischen dm und dem Lotto Geschäft rausgerast, ohne übehaupt nach links und rechts zu sehen, und raste die Gerberstraße runter. Meinen Sohn konnte ich noch rechtzeitig zu mir rufen. Es darf nicht sein, dass unsere kleine, gemütliche Einkaufsstraße zu einer Durchgangsstraße mutiert und dies auch noch hingenommen wird. Warten Sie nicht darauf, dass erst ein Mensch verunglückt, sondern tun Sie rechtzeitig etwas dagegen. Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen, Nadine Zoric

  • Die Beobachtungen meiner „Vorredner“ kann ich nur bestätigen. Jeden Morgen bringe ich meine jüngste (6-jährige) Tochter zur Schule, obwohl sie in der Lage ist alleine zu gehen. Es gibt viele PKW_Fahrer, die den Weg durch die Bahnstr. wählen , um noch schnell Brötchen, Zeitung u.ä. zu holen. Und die fahren nicht besonders rücksichtsvoll. Auffallend ist, wenn Herr Stahl an einer Einmünding der Bahnstr. steht, dass es gleich viel ruhiger in der Bahnstr. zugeht.
    Also marschieren weiter viele Eltern mit den Kindern zur Schule, weil so hoffentlich verhindert werden kann, dass erst etwas passiert. Die Selbstständigkeit der Kinder wird dadurch natürlich nicht grfördert. Schade!

  • Auch ich beobachte schon seit einigen Monaten
    den zunehmenden Autoverkehr auf der Bahnstrasse morgens in der Zeit zwischen 07:00 und 08:00 auf dem Weg ueber die Bahnstrasse zur S-Bahn.
    Es gab mal kurz Stichproben durch die Polizei,
    aber es gibt halt keine permanente Ueber-wachung.
    Die Schulkinder SIND durch den Autoverkehr gefaehrdet. Die Poller sind ja fuer den Liefe-
    antenverkehr einige Stunden am Tag geoeffnet,
    da nutzt der eine oder andere Autofahrer die
    Gelegenheit durch die Bahnstrasse ‚abzukuerzen‘.
    Sprechen Sie mit den Gewerbetreibenden der Bahnstrasse, wie das Problem der geoeffneten Poller fuer die Lieferanten geloest werden
    kann. Die Anwohner der Bahnstrasse, die einen Schluessel fuer die Poller haben, rasen nicht durch die Fussgaengerzone.
    K Mayack

  • Wir Fußgänger müßen aufpassen und zur Seite gehen, damit die Autofahrer freie Fahrt haben. Zum Teil wird man von diesen auch noch beschimpft. Wir trauen uns schon gar nicht mit unseren Enkeln Nachmittags ein Eis essen zu gehen, da wir nicht mehr so schnell sind um zu reagieren.
    Egal mit wem man sich unterhält jeder schimpft über diesen desulaten Zustand der Bahnstr.
    Muß erst etwas passieren bevor man reagiert?

    Mit freundlichen Grüßen

    K. Lamers

  • Ich selbst habe auch 2 Kinder und das Laufen auf der Bahnstr. wird teilweise zum reinsten Spießrutenlaufen. Man flüchtet teilweise in Ladeneingänge, damit einem nicht über die Füße gefahren wird. Die Bahnstr. hat doch eigentlich die Funktion einer Fußgängerzone, wird zumindest so genannt – doch leider ist davon nichts zu merken. Selbst am Nachmittag, wenn man zur Eisdiele möchte. Die Kinder können davor nicht gefahrenlos laufen. Es wäre schön, wenn sich da mal jemand drum kümmert. Doch leider fühlte sich bis jetzt ja keiner dafür zuständig. Das muß sich bitte ändern.
    Mit freundlichen Grüßen, C. Reisdorf

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *