Park Kalkumer Feld / Falkenstraße „aufräumen“

Wolfgang Grope hatte sich neben anderen BürgerInnen – völlig zu Recht – über den ungepflegten Zustand des Parks und Spielplatzgeländes am Kalkumer Feld beklagt.

Ich hatte darauf hin angeregt, dass die Stadt hier endlich im Rahmen der Grünflächenpflege tätig wird. Das geschah dann auch, so dass ich Herr Grope für einen Teil seiner Bemerkungen „Vollzug“ melden konnte:

Hallo Herr Grope,

derzeit wird der Park zwischen Kalkumer Feld und Falkenstraße von dem von der Stadt Erkrath beauftragtem Unternehmen “durchforstet”. Ich erwarte, dass Ihre Anregungen dort aufgenommen und beachtet werden, lassen Sie uns das bitte gemeinsam beobachten. Falls was schief läuft bitte ich um Ihre Nachricht! Mehr dazu finden Sie im Übrigen auf meiner Seite www.Detlef Ehlert.de

Das grundsätzliche Anliegen, nach welchen Standards und Zeitabläufen was getan werden soll, wird in der übernächsten Sitzung des Planungsausschusses zur Sprache kommen.

Ich will bis dahin an einem Samstag einen Dreck-weg-Tag im Park durchführen. Was halten Sie davon?

Wolfgang Grope wird, wie Sie hier lesen, bei dem Dreck-weg-Tag mit dabei sein. Sie auch? ich würde mich freuen. Ich werde an dieser Stelle hier den Termin bekannt geben.

Hallo Herr Ehlert,

das ist ja Klasse, wie schnell das geklappt hat; die ausführende Firma ist im Park zur Zeit „schwer zu Gange“

Wir sollten der Firma die Chance lassen, die Mängel selbst zu erkennen und zu beseitigen und im Anschluß oder – falls so etwas wie eine Abnahme bei solchen Aufträgen üblich ist – vor Abschluß schauen, ob etwas Eklatantes vergessen wurde. Ich denke da insbesondere an durch jungendliches Ungestüm verschobene oder umgeworfene Waschbetonklötze oder besonders schlimme Pflasterschäden, die ein Unfallrisiko bergen. Die Stadt könnte bei Personenschäden eventuell in Regress genommen werden, was sicher teurer als die Beseitigung der Risiken ist.

Ich bin gerne bereit, mit Ihnen eine Runde durch den Park zu drehen, um – falls dann überhaupt noch vorhanden – die eine oder andere Schwachstelle aufzuzeigen.

Der Dreck-weg-Tag ist eine sehr gute Idee; natürlich werde ich mich gerne beteiligen, falls die Aktiven aus der Bevölkerung rekrutiert werden sollen. Empfehlen würde ich aber, im Anschluß der Aktion die Jugendlichen der Stadt in den kostenlosen Anzeigeblättchen darum zu bitten, den dann sauberen Park künftig entsprechend zu behandeln. Insbesondere auf dem Hügel am Spielplatz treffen sich regelmäßig Jugendliche, die sich mit Alkopops abfüllen und die leeren Flaschen im hohen Bogen in den Park werfen, daher die für Kinder und Hunde so gefährlichen Glasscherben überall – Dosenpfand sei Dank

Ich freue mich, daß Sie meiner Bitte so schnell entsprochen haben

Freundliche Grüße

Wolfgang Grope

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *