Was die sechsjährige Lena an Werner stört…

Sehr geehrter Herr Ehlert,
wir wünschen Ihnen zunächst an dieser Stelle ein gutes neues Jahr 2009 und natürlich viel Erfolg bei Ihrerer Kandidatur zu unser aller neuem Bürgermeister.

Gestern erst wieder konnte man als Normalbürger erfahren, wie ihr hoffentlich bald Amtsvorgänger, Arno Werner, mit dem “Volk” so umgeht.
Fand doch in der Sechseckschule der “Tag der offenen Tür” der Musikschule Erkrath statt.
Ich war erfreut, dass ich sie hier – wie bei so vielzählig anderen Veranstaltungen- entdecken konnte. Zeugt das doch von ihrem Interesse an den Erkrathern und ihren Belangen!
Nach einiger Zeit entdeckten wir auch Arno Werner. Drücken wir es anders aus, er betrat den Raum, indem ich mich mit meiner Tochter aufhielt.
Was macht ein wohlerzogener Mensch – und ich denke gerade auch einem Amtsträger stände Benehmen nicht schlecht zu Gesicht!, wenn er einen Raum mit Menschen betritt? Man sagt guten Tag. Was aber macht Herr Werner? Eigentlich das, was er immer an dieser Stelle immer macht. Im Schlepptau einen Fotografen, stillschweigend den Raum betreten, sich für ein Foto in Pose stellen, auf dem Bild ein vermeintlich interessiertes Gesicht machen, sich fotografieren lassen und ohne weiteren Aufenthalt den Raum verlassen.- Ach ja, natürlich auch ohne Blick auf die anderen Anwesenden und ohne Verabschiedung.

Ich habe die Situation sehr genau verfolgt und mir ist wieder enmal aufgefallen, dass bei mehr als nur oberflächlicher Betrachtung, Herr Werner eindeutig nur zu Showzwecken auftaucht. Er hat weder vorher den Vater des mit ihm fotografierten Mädchens um Erlaubnis gefragt, noch hat er mit der Lehrerin gesprochen – wie wäre ein kurzer Dialog im Sinne von “haben sich viele Leute schon interessiert…, oder spielen sie selber schon lange dieses Instrument….. NICHTS.

Nach dem Foto wurden vom REPORTER die Daten des Mädchens erfragt und das war es dann auch. Umdrehen Herr Werner und weg war er. Danach war er noch lange im Flur mit wichtigeren Leuten zu sehen, machte sich gut da, wenn man nicht die Vorgeschichte beobachtet hat.

Meine Tochter, 6 Jahre, sagte übrigens als Werner den Raum betrat “guten Tag Herr Werner”, worauf sie aber keine Antwort bekam.
Ihr Kommentar heute morgen: „also ich kann den nicht ausstehen. Der tut so als sei man gar nicht da. Ich grüß ihn trotzdem weiter , vielleicht kappiert er es endlich einmal.“
Wie lautet der Spruch:
Kindermund tut Wahrheit kund?

In diesem Sinne, lieber Herr Ehlert, erhalten sie uns bitte auch die Bürgernähe wenn sie Amtsinhaber sind, viele strahlende Gesichter werden es danken!

S + L

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *